2019 Feldlerche Daniel Pettersson CC BY SA 2.5seWiesenvögel in Gefahr !! Die Feldlerche (Alauda arvensis)  wird "Vogel des Jahres 2019". Wiesenbrütende Vögel sind oft leichter zu hören als zu sehen. Sie kommen im Februar und März aus ihren südlichen Überwinterungsorten zurück, und beginnen bald danach mit ihrer Brut. Man findet sie in Wiesen, offenem Brachland und extensiv bewirtschafteten Weiden und Feldern.

Wenn eine Art zweimal innerhalb von 20 Jahren zum Vogel des Jahres gewählt wird, dann muss es um seinen Bestand prekär bestellt sein.

Foto - Daniel Pettersson: Feldlerche mit Beute

  • Vogel des Jahres

ist eine Kampagne, die seit 1971 vom Naturschutzbund Deutschland e.V. (NABU) und dem Landesbund für Vogelschutz in Bayern (LBV) geführt wird. Damit waren diese Naturschutzorganisationen die ersten, die durch die jährliche Ausrufung eines Kandidaten auf die Gefährdung der Tiere und Lebensräume aufmerksam gemacht haben.

Die Vögel des Jahres finden Sie in unserer Fotogalerie.

1971 Wanderfalke  (Falco peregrinus)

1972 Steinkauz  (Athene noctua)

1973 Eisvogel  (Alcedo atthis)

1974 Mehlschwalbe  (Delichon urbicum)

1975 Goldregenpfeifer  (Pluvialis apricaria)

1976 Wiedehopf  (Upupa epops)

1977 Schleiereule  (Tyto alba)

1978 Kranich  (Grus grus)

1979 Rauchschwalbe  (Hirundo rustica)

1980 Birkhuhn  (Lyrurus tetrix)

1981 Schwarzspecht  (Dryocopus martius)

1982 Großer Brachvogel  (Numenius arquata)

1983 Uferschwalbe  (Riparia riparia)

1984 Weißstorch  (Ciconia ciconia)

1985 Neuntöter  (Lanius collurio)

1986 Saatkrähe  (Corvus frugilegus)

1987 Braunkehlchen  (Saxicola rubetra)

1988 Wendehals  (Jynx torquila)

1989 Teichrohrsänger  (Acrocephalus scirpaceus)

1990 Pirol  (Oriolus oriolus)

1991 Rebhuhn  (Perdix perdix)

1992 Rotkehlchen  (Erithacus rubecula)

1993 Flussregenpfeifer  (Charadrius dubius)

1994 Weißstorch  (Ciconia ciconia)

1995 Nachtigall  (Luscinia megarhynchos)

1996 Kiebitz  (Vanellus vanellus)

1997 Buntspecht  (Dendrocopus major)

1998 Feldlerche  (Alauda arvensis)

1999 Goldammer  (Emberiza citrinella)

2000 Rotmilan  (Milvus milvus)

2001 Haubentaucher  (Podiceps cristatus)

2002 Haussperling  (Passer domesticus)

2003 Mauersegler  (Apus apus)

2004 Zaunkönig  (Troglodytes troglodytes)

2005 Uhu  (Bubo bubo)

2006 Kleiber  (Sitta europaea)

2007 Turmfalke  (Falco tinnunculus)

2008 Kuckuck  (Cuculus canorus)

2009 Eisvogel  (Alcedo atthis)

2010 Kormoran  (Phalacrocorax carbo)

2011 Gartenrotschwanz  (Phoenicurus phoenicurus)

2012 Dohle  (Corvus monedula)

2013 Bekassine  (Gallinago gallinago)

2014 Grünspecht  (Picus viridis)

2015 Habicht  (Accipter gentilis)

2016 Stieglitz  (Carduelis carduelis)

2017 Waldkauz  (Strix aluco)

2018 Star  (Sturnus vulgaris)

2019 Feldlerche  (Alauda arvensis)

Ein Allerweltsvogel wird Vogel des Jahres 2018 – Der Star (Sturnus vulgaris)

2018 Star StarkastenAuf den Waldkauz 2017 folgt damit ein mittelgroßer Singvogel. Der Bestand des Stars hat in den letzten Jahrzehnten stark abgenommen, so dass er inzwischen auf der Roten Liste steht. Der Bestand des Stars in Deutschland schwankt jährlich zwischen 3 und 4,5 Millionen Paaren, je nach Nahrungsangebot und Bruterfolg im Vorjahr. Das sind zehn Prozent des europäischen Starenbestandes. Trotzdem ist der schillernde Geselle ein typisches Beispiel für den stillen Rückgang der häufigen Vogelarten, denn sein Bestand nimmt stetig ab. In der aktuellen deutschlandweiten Roten Liste ist der Star sogar direkt von „ungefährdet“ (RL 2007) auf „gefährdet“ (RL 2015) hochgestuft worden, ohne vorher auf der Vorwarnliste gestanden zu haben. Aktuell brüten heute etwa zwei Millionen Staren-Paare weniger in Deutschland als noch vor zwanzig Jahren.

Foto - Klaus Rost: Starkasten

2017 NABU Waldkauze Dieter Hopf LBV„Stellvertretend für alle Eulenarten haben wir für 2017 den Waldkauz zum Jahresvogel gewählt. Mit ihm wollen wir für den Erhalt alter Bäume mit Höhlen im Wald oder in Parks werben und eine breite Öffentlichkeit für die Bedürfnisse höhlenbewohnender Tiere sensibilisieren“, erläutert NABU-Präsidiumsmitglied Heinz Kowalski. Eulen sind unverzichtbare Bestandteile der Artenvielfalt. Es gilt, sie zu schützen, ihre Bestände zu stabilisieren oder zu vermehren.

Text: NABU / Foto: Dieter Hopf (LBV) - Bei der Fütterung

2016 Stieglitz Francis-C.-FranklinDer Naturschutzbund Deutschland (NABU) sowie der Landesbund für Vogelschutz (LBV), haben den Stieglitz (Carduelis carduelis) zum „Vogel des Jahres 2016" gewählt. Auf den Habicht, Vogel des Jahres 2015, folgt damit ein Singvogel, der zu den farbenfrohesten Vögeln Deutschlands zählt. Der auch Distelfink genannte Stieglitz steht für vielfältige und farbenfrohe Landschaften, denn er ernährt sich vornehmlich von den Samen verschiedener Blütenpflanzen, Gräser und Bäume.

Text: NABU / Foto: wikipedia; Francis C. Franklin

habicht_wikipediaDer Habicht - ein verfolgter Jäger. Der NABU und sein bayerischer Partner, der Landesbund für Vogelschutz (LBV), haben den Habicht (Accipter gentilis) zum „Vogel des Jahres 2015“ gewählt.
 
Auf den Grünspecht, Vogel des Jahres 2014, folgt damit ein Greifvogel, der wie viele andere seiner Verwandten immer noch der illegalen Verfolgung ausgesetzt ist, obwohl die Jagd auf den Habicht seit den 1970er Jahren verboten ist. 
 
Text: NABU / Foto: Wikipedia; Northern_Goshawk_ad_M2

Gruenspecht_Hans-Joerg-Hellwig_wikipeidaDer NABU und sein bayerischer Partner, der Landesbund für Vogelschutz (LBV), haben den farbenprächtigen Grünspecht (Picus viridis) zum „Vogel des Jahres 2014“ gekürt.

Auf den „Meckervogel“ 2013, die Bekassine, folgt damit der „Lachvogel“: Wegen seines markanten Rufs, der wie ein gellendes Lachen klingt, erhielt er diesen Beinamen.

„Im Gegensatz zur vom Aussterben bedrohten Bekassine hat sich der Bestand des Grünspechts in Deutschland erholt:

Foto: Hans-Jörg Hellwig - wikipedia

 

bekassine_WikipediaDer NABU und der Landesbund für Vogelschutz (LBV), NABU-Partner in Bayern, haben die in Deutschland vom Aussterben bedrohte Bekassine (Gallinago gallinago) zum „Vogel des Jahres 2013" gekürt.

In Deutschland leben heute nur noch 5.500 bis 6.700 Brutpaare – etwa die Hälfte des Bestandes von vor 20 Jahren. Die Bekassine soll als Botschafterin für den Erhalt von Mooren und Feuchtwiesen werben.

Foto: wikipedia

 

 

Dohle_300px-Corvus_monedulaVom Naturschutzbund Deutschland (NABU) und vom bayerischen Landesbund für Vogelschutz (LBV) ist die schwarz gefiederte Dohle zum "Vogel des Jahres 2012" gewählt worden. Sie ist eine der Intelligentesten heimischen Vogelarten und die kleinste Vertreterin der Rabenvögel. 

Die Dohle gehört trotz ihrer Anpassungsfähigkeit zu den bedrohten Tieren. Deshalb steht sie auch auf der Roten Liste der gefährdeten Arten in mehreren Bundeländern.

Fotos: NABU

Gartenrotschwanz_Maennchen300

Der Gartenrotschwanz (Phoenicurus phoenicurus), einer der kleinsten Vertreter aus der Familie der Drosseln ist über ganz Europa verbreitet und seine Lebensräume befinden sich in lichten Laub-, Misch und Kiefernwäldern sowie in Parks und Gärten mit Großbaumbeständen.

Fotos: wikipedia