20170529 Gruenfink Gaby Schroeder NABUDie „Stunde der Gartenvögel“ 2017 verzeichnet die größte Beteiligung seit zehn Jahren. Es gingen bis zum Meldeschluss am 22. Mai 2017 ca. 36.000 Meldungen bei NABU und LBV ein. Erfeulich: Die Bestandszahlen von Mauerseglern und Schwalben zeigen 2017 deutlich nach oben. Mit der drezeitigen Erfassung der Papier-Meldecoupons ist der Stand per 29.05.2017 inzwischen auf 38.000 gestiegen. Pro Garten wurden im Schnitt 35,4 Vögel gezählt, das ist unwesentlich weniger als 2016.

Foto - Gaby Schröde / NABU: Grünfinken werden von Jahr zu Jahr weniger beobachtet. Vermutlich ist daran unter anderem Parasitenbefall schuld. / Text: NABU

Die zehn meistbeobachteten Gartenvogelarten 2017 (n = 1.340.799 Vögel aus 37.940 Gärten und Parks)

    Art                                    Gesamtzahl          Vögel je Garten        Vorkommen in Prozent der Gärten
1. Haussperling                        181.905                    4,79                                  65
2. Amsel                                   129.899                    3,42                                  95
3. Kohlmeise                            104.348                    2,75                                  82
4. Star                                        93.339                    2,46                                  51
5. Blaumeise                              83.945                    2,21                                  74
6. Feldsperling                           83.800                    2,21                                  36
7. Elster                                     60.429                    1,59                                  66
8. Mauersegler                          49.589                    1,31                                  22
9. Mehlschwalbe                       47.829                    1,26                                  19
10. Ringeltaube                        44.245                     1,17                                  43

19. Mai 2017 – „Mauersegler und Mehlschwalbe verdrängen Buchfink und Grünfink aus den Top 10“, könnte die Schlagzeile zur diesjährigen Stunde der Gartenvögel lauten. Oder „Enges Rennen um Platz 5 – kann der Feldsperling die Blaumeise noch abfangen?“ Aber natürlich findet hier kein Wettbewerb zwischen den Arten statt, es ist noch nicht einmal so, dass die Reihenfolge eine präzise Aussage über die tatsächliche Häufigkeit einer Art erlauben würde.

Haus- und Feldspatzen sind auch deswegen so gut platziert, weil sie ohne Scheu und oft in Schwärmen unterwegs sind, so dass Vogelbeobachter sie kaum übersehen können. Elstern fallen ebenso wie Krähen und Tauben durch ihre Größe ins Auge, den Zilpzalp kann man zwar leicht übersehen, aber dank seines eindeutigen „Zilpzalp“-Rufes kaum überhören. Der nahe verwandte Fitis dagegen ist schon eher für Kenner, ebenso der Gelbspötter – ein begnadeter Sänger und Imitator, aber vielen Vogelfreunden leider nicht vertraut.