2015 Feldsperling Andreas-Trepte41.000 Teilnehmer meldeten mehr als eine Million Vögel (per 15.05.2015). Feldsperling und Ringeltaube sind weiter auf dem Vormarsch. Bei der Stunde der Gartenvögel wurden bis zum Einsendeschluss aus 27.700 Gärten und Parks mehr als eine Million Vögel gemeldet. Häufigste Art ist wie in den Vorjahren der Haussperling, größte Gewinner sind Feldsperling und Ringeltaube. Schwalben und Mauersegler haben sich stabilisiert (Endergebnis Ende Mai/Anfang Juni).

Foto - Andreas Trepte: Feldsperling

Mit einem Brutbestand von 2,6 bis 3,1 Millionen Paaren ist die Ringeltaube unsere größte und häufigste Taube. Der Bestand nimmt zumindest im Siedlungsbereich weiter zu. Auch bei der Stunde der Gartenvögel gehört die Ringeltaube seit Jahren zu den klaren Gewinnern. Dieser Trend hat sich 2015 fortgeführt. Nach dem Feldsperling weist die Ringeltaube die größte absolute Steigerung auf. Trotz Zuwachs gibt es deutliche regionale Unterschiede. Sie gehört zu den Arten, deren Bestandsdichte von Südosten nach Nordwesten zunimmt und fühlt sich in den wintermilden, großräumig von Nord- und Ostsee beeinflussten Klimaregionen am wohlsten.

Vogel-Top-15 mit Vorjahresplatzierungen in Klammern

Art                              Vögel im Garten  Veränderung in Prozent
1.     (1) Haussperling      4,81                 minus 15
2.     (2) Amsel                3,55                 plus 4
3.     (3) Kohlmeise          2,98                 minus 2
4.     (4) Blaumeise          2,35                 plusminus 0
5.     (5) Star                   2,27                 minus 5
6.   (12) Feldsperling        2,11                 plus 111
7.   (10) Ringeltaube        1,72                  plus 66
8.     (6) Elster                1,67                  minus 6
9.     (7) Grünfink            1,31                  minus 2
10.   (9) Mauersegler       1,14                  plus 6
11. (11) Buchfink             1,13                  plus 11
12.   (8) Mehlschwalbe    1,12                  plusminus 0
13. (13) Rabenkrähe        0,87                 plus 1
14. (15) Rotkehlchen       0,62                 minus 17
15. (14) Hausrotschwanz 0,46                 minus 42

Die größten absoluten Verluste verzeichnen wir bisher beim Hausrotschwanz. Auch diese Ent-wicklung liegt leider im Trend. Anders als bei der Ringeltaube nimmt die Hausrotschwanz-Besiedlung von Nordwesten nach Südosten zu, wobei sich in der Verbreitungskarte neben den natürlichen Bedingungen mit dem Nistplatzangebot an Gebäuden noch ein vom Menschen ge-machter Faktor zeigt. In Großstädten wie Hamburg, Berlin und München sowie im nahezu ge-samten Ruhrgebiet geht es dem Hausrotschanz vergleichsweise schlecht. Auch bei vielen kreis-freien Städten zeigt sich in der Karte eine geringere Dichte als in den umgebenden Landkreisen.

Quelle: www.nabu.de