100 1890 BSMehr Meldungen, mehr Teilnehmer, mehr Vögel. Noch werden die letzten postalisch eingegangenen Meldebögen in die Datenbank eingetragen. Doch schon jetzt steht fest, dass die achte bundesweite Stunde der Wintervögel alle Rekorde gebrochen hat.

19. Januar 2018 – Bundesweit haben 125.593 Vogelfreundinnen und Vogelfreunde in 85.188 Gärten und Parks 3.301.964 Vögel gezählt. Das ist in jeder Hinsicht mehr als je zuvor bei einer Stunde der Wintervögel (per 25. Januar: Bundesweit 130.651 Teilnehmer aus 88.752 Gärten und Parks 3.405.399 Vögel).

Foto - Klaus Rost: Blaumeise am Nistkasten

20170529 Gruenfink Gaby Schroeder NABUDie „Stunde der Gartenvögel“ 2017 verzeichnet die größte Beteiligung seit zehn Jahren. Es gingen bis zum Meldeschluss am 22. Mai 2017 ca. 36.000 Meldungen bei NABU und LBV ein. Erfeulich: Die Bestandszahlen von Mauerseglern und Schwalben zeigen 2017 deutlich nach oben. Mit der drezeitigen Erfassung der Papier-Meldecoupons ist der Stand per 29.05.2017 inzwischen auf 38.000 gestiegen. Pro Garten wurden im Schnitt 35,4 Vögel gezählt, das ist unwesentlich weniger als 2016.

Foto - Gaby Schröde / NABU: Grünfinken werden von Jahr zu Jahr weniger beobachtet. Vermutlich ist daran unter anderem Parasitenbefall schuld. / Text: NABU

20170203 Amsel Pegasus2Auffallend wenig Vögel ließen sich in den vergangenen Monaten an Futterstellen blicken. Dass diese Beobachtung flächendeckend zutrifft, bestätigte jetzt Deutschlands größte wissenschaftliche Mitmach-Aktion, die „Stunde der Wintervögel“, an der mehr als 120.000 Vogelfreundinnen und Vogelfreunde teilnahmen. Viele Menschen treibt in diesem Winter die Frage um: Wo sind die Vögel geblieben?

Foto - Pegasus 2: Amsel im Winter

20160518 Feldsperling Marco Frank NABUBei der "Stunde der Gartenvögel" haben 44.700 Vogelfreundinnen und Vogelfreunde aus 29.600 Gärten und Parks 1,09 Millionen beobachtete Vögel gemeldet. Häufigste Art ist erneut der Haussperling, gefolgt von Amsel, Kohlmeise, Star und Blaumeise.
Die beiden Flugkünstler Mehlschwalbe und Mauersegler sind die Verlierer der „Stunde der Gartenvögel“. Mit Platz elf bei der Mehlschwalbe und Platz zwölf beim Mauersegler setzt sich der Abwärtstrend der vergangenen Jahre fort.

Foto - Marco Frank / NABU: Feldsperling

Haussperling-Hahn thumbDer häufigste Wintervogel in Deutschland bleibt der Spatz. Auch bei der sechsten bundesweiten „Stunde der Wintervögel" behauptete der Haussperling seinen Spitzenplatz. Bei Deutschlands größter wissenschaftlicher Mitmachaktion, die vom 8. bis 10. Januar stattfand, haben bundesweit ca. 91.000 Teilnehmer und Teilnehmerinnen Ergebnisse aus über 61.000 Gärten übermittelt. In den jeweils einstündigen Beobachtungszeiträumen wurden insgesamt rund 2,5 Millionen Vögel gezählt. Pro Zählstelle wurden damit im Schnitt knapp über 41 Vögel erfasst. Im vergangenen Winter beteiligten sich über 77.000 Menschen mit Meldungen aus knapp 53.000 bundesdeutschen Gärten an der Aktion.

Foto - Klaus Rost: Haussperling-Männchen

2015 Feldsperling Andreas-Trepte41.000 Teilnehmer meldeten mehr als eine Million Vögel (per 15.05.2015). Feldsperling und Ringeltaube sind weiter auf dem Vormarsch. Bei der Stunde der Gartenvögel wurden bis zum Einsendeschluss aus 27.700 Gärten und Parks mehr als eine Million Vögel gemeldet. Häufigste Art ist wie in den Vorjahren der Haussperling, größte Gewinner sind Feldsperling und Ringeltaube. Schwalben und Mauersegler haben sich stabilisiert (Endergebnis Ende Mai/Anfang Juni).

Foto - Andreas Trepte: Feldsperling

100 1907 BSZum fünften Mal riefen NABU und LBV zur bundesweiten „Stunde der Wintervögel“ auf. Neben den „Standvögeln“, die das ganze Jahr über bei uns bleiben, ließen sich dabei zusätzliche Wintergäste beobachten, die aus dem noch kälteren Norden und Osten nach Mitteleuropa ziehen. Trotz wenig winterlichen Wetters, Sturm und Regen haben wie schon im Vorjahr wieder 77.000 Vogelfreunde an der Aktion teilgenommen. Insgesamt gingen Meldungen aus 53.000 Gärten und Parks mit über zwei Millionen gezählten Vögeln ein. Gemessen an der Einwohnerzahl waren die Vogelfreunde in Bayern, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein am fleißigsten.

Foto - Klaus Rost: Kohlmeise am Nistkasten

2015 Winterv. 6119 WaldfriedenBereits zum dritten Mal hieß es im Verein in Kleinzschocher "Stunde der Wintervögel". Dazu hatte der Vorstand um Olaf Suhr und Viola Isaak schon vor Wochen begonnen, die "Werbetrommel" zu rühren.

Trotz des auch im Flachland recht stürmisch daherkommenden Windes hatten sich viele Familien mit ihren den Termin 10. Januar 2015 vorgemerkt und kamen mit ihren Sprößlingen ins Vereinsheim.

SLK-Foto: Kleine und Große beim Zusammenbau von Nist- und Futterhilfen

Haussperling_-Passer_domesticus_wikipedia

Bis zum Einsendeschluss haben mehr als 39.000 Naturfreunde 920.000 Vögel gemeldet. Der Haussperling behauptet so wie in den vergangenen Jahren auch 2014 selbstbewusst den ersten Paltz, gefolgt von Amsel, Kohlmeise, Blaumeise und Star.

Per 23. Mai sind es 39.200 Teilnehmer, die ca. 930.000 Vögel meldeten, darunter allein 150.000 Haussperlinge. In den Top 10 herrscht aufgrund geringer Abstände Bewegung. So holte sich die Blaumeise den an den Star verlorenen vierten Platz zurück. Die Rangliste: 

wikipedia-Foto: Haussperling-Männchen

100 2132a BSDas Ergebnis der Zählung zur „Stunde der Wintervögel“ in Leipzig sieht die Saatkrähe mit 1.506 Exemplaren auf Platz 1. Insgesamt ermittelten 282 Beobachter in jeweils eine Stunde 6.015 Vögel. Die weitere Reihenfolge: Haussperling 936, Kohlmeise 716, Amsel 409, Rabenkrähe 374, Blaumeise 340, Elster 247, Feldsperling 239, Stockente 174 und Ringeltaube 172. Auch der Vogel des Jahres 2014, der Grünspecht, wurde 23 Mal notiert.

Foto - Klaus Rost: Hausrotschwanz

2014_Winterv._3571Die Gartenfreunde des KGV "Waldfrieden" verharren zu Beginn des Jahres nicht im Tiefschlaf. Im Gegenteil, sie sind hellwach und zum zweiten Mal bei der "Stunde der Wintervögel" mit dabei gewesen. In der Vereinsgaststätte hatten die Mitglieder um Olaf Suhr (Vorsitzender) und Viola Isaak (Stellv. Vorsitzende) am 4. Januar 2014 besonders für den Nachwuchs einiges vorbereitet.

Neben den bereitgelegten Zählhilfen für die bundesweite Aktion mit Abbildungen der gefiederten Freunde, konnten die Knirpse mit Ausmalvorlagen die wichtigsten Wintervögel nachgestalten. Die größeren Kinder betätigten sich als kleine Handwerker beim Bau von Futterhäuschen und Nistkästen.

SLK-Fotos