Birkenzeisig-wikiSeltene Wintergäste aus dem Norden sind derzeit in unserer Region auf Durchzug. Leipziger Ornithologen haben die Vögel beobachtet und ihnen per hoch auflösendem Spektiv auf die Füße geschaut. Manche Tiere trugen bereits Ringe, die Auskunft über ihre Herkunft geben, andere noch nicht. So wurden zwei Heringsmöwen aus Norwegen gesichtet. Eine ist hinter dem nördlichen Polarkreis beringt worden, nahe dem Nordkap, und hat bis Markranstädt immerhin schon 2.200 km zurückgelegt.

Foto: wikipedia - Birkenzeisig aus dem hohen Norden

Der Markranstädter Vogelberinger Dietmar Heyder, der seit fünf Jahrzehnten ehrenamtlich für die Beringungszentrale Hiddensee tätig ist, legte sich auf die Lauer und konnte nach mehreren Stunden und mit viel Geschick vier Großmöwen fangen und beringen.

Mittelmeermoewe-wikiExtrem wehrhaft war eine Mittelmeermöwe, die er auf einer Feldflur bei Markranstädt fangen konnten, wobei es für ihn nicht ohne Blessuren abging. Trotzdem konnte Heyder dem großen Vogel einen amtlichen Metallring und zusätzlich einen grünen Farbring anlegen, der einen Buchstaben-Zahlencode trägt. Damit ist das Tier künftig leichter zu identifizieren.

Der zweite Fang war eine junge Heringsmöwe, die erste dieser Art, die in Sachsen markiert worden ist. Als nächstes folgte eine junge Steppenmöwe, und die Vierte im Bunde war eine Silbermöwe.

Nun beginnt das Warten, wo und wann diese Großmöwen wieder beobachtet und anhand ihrer Farbringe erkannt werden. Dadurch ergeben sich Einblicke in die Lebensgeschichte dieser Weltenbummler und helfen mit, das Rätsel des Vogelzuges zu lüften.  K.D.